Lightroom ist eine super Software, um Bilder und Videos zu verwalten und zu katalogisieren. Oft befinden sich viele tausend Bilder in einem Katalog – Bilder die einzigartig, unwiederbringlich und damit wertvoll sind. Wie man Bilddateien und Lightroom Kataloge sichert, zeige ich ich euch hier.

Dieser Beitrag wurde 2012 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Für viele ist es ein nerviger Dialog, den Lightroom beim Beenden zeigt:

Folgt nachbelichtet auf Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest und YouTube

Lightroom Katalogeinstellungen

Die Einstellungen dafür kann man zwar unter Bearbeiten->Katalogeinstellungen (oder STRG+ALT+,) ändern oder sogar ganz deaktivieren, allerdings ist es keine gute Idee den Katalog nicht zu sichern und auch das regelmäßige Prüfen der Integrität und die Optimierung des Katalogs ist wichtig.

Nun führt „Katalog sichern“ bei vielen zu einem tückischen Missverständnis, denn „Katalog sichern“ meint auch nur den Katalog. Aber was ist der Katalog? Im Lightroom Katalog oder in den Katalogen – man kann ja mehrere anlegen – sind u. a. folgende Daten enthalten:

  • Metadaten wie Kategorien, Stichwörter, Beschreibungen, Bewertungen und Labels etc.
  • Die Entwicklungseinstellungen für JPEG- und RAW-Bilder
  • Sammlungen und virtuelle Kopien
  • Lightroom Vorgaben (Presets), wenn man dies aktiviert hat (siehe HIER)
  • Vorschaubilder und 1:1 Ansichten
  • Die Pfade zu den eigentlichen Bilddateien

Interessant ist der letzte Punkt in dieser Liste, denn im Lightroom Katalog sind nicht die Originalbilder enthalten! Diese können in irgendwelchen anderen Ordnern oder gar auf ganz anderen Festplatten liegen als der Katalog.

Tipp: Mit einer SSD machst du Lightroom schneller!
Mit einer Solid State Festplatte kannst du Lightroom sehr viel schneller machen! Diese gibt es schon ab 60 Euro und mit einer Bestellung über diesen Link unterstützt du meine Seite!

Beim Import kann man festlegen, wohin die Fotos von der Speicherkarte hinkopiert oder verschoben werden sollen. Das kann bei jedem Import auch ein anderer Ordner sein. Ich empfehle euch aber, einen festen Ordner zu wählen und für jeden Import einen Unterordner erstellen zu lassen. Damit behält man den Überblick, wo sich die Bilddaten auf der Festplatte befinden und braucht nur diesen Ordner zu sichern.

Ein komplettes Lightroom-Backup besteht demnach aus dem Lightroom Katalog und den zugehörigen Bilddateien. Den Speicherort des Lightroom Katalogs findet ihr ebenfalls in den Katalogeinstellungen (siehe oben). Diese beiden Ordner könnt ihr nun durch einfaches Kopieren z. B. auf eine externe Festplatte sichern oder einen Sicherungs-Job mit einer entsprechenden Backup-Software erstellen.

Lightroom aufräumen oder Teile archivieren

Wenn man bislang nicht darauf geachtet hat, wohin Lightroom die Fotos beim Import speichert und sie nun vielleicht über mehrere Ordner oder sogar unterschiedliche Laufwerke verteilt sind, sollte man einmal richtig aufräumen.

Zwar kann man Lightroom-Ordner recht einfach in andere Ordner oder auf andere Festplatten verschieben (einen Lightroom-Quickie dazu gibt es HIER), aber das kann recht mühsam werden. Einfacher ist es, einen neuen Katalog aus den vorhandenen Bildern erstellen zu lassen, denn dabei werden auch alle Speicherorte der Originalbilder zusammengelegt.

Möchte man den gesamten Katalog zusammenlegen, wählt man im linken Panel „Alle Fotos“ aus und geht auf Datei->Als Katalog exportieren. Nachdem man den Speicherort für den neuen Katalog ausgewählt hat (der natürlich über genügend freien Speicherplatz verfügen muss), erstellt Lightroom einen neuen Katalog mit allen Bildern, Metadaten, Entwicklungseinstellungen etc. des alten Katalogs und führt an dieser Stelle auch alle Fotos zusammen. Das ist auch ein idealer Weg, wenn man Lightroom Kataloge weitergeben möchte, oder eine Kopie fürs Notebook oder Büro braucht.

Katalog exportieren

Nach dem erfolgreichen Export, kann man alle Fotos mit STRG+A auswählen und vom Datenträger löschen – man hat sie nun ja mit dem neuen Katalog an einem anderen Ort zusammengefasst.

Dateien nach dem Export löschen

 

Fotos archivieren und weitergeben

Möchte man einen Teil seiner Fotos in Lightroom archivieren und aus dem aktuellen Katalog entfernen, eignet sich diese Methode gleichfalls. Hierzu wählt man alle Fotos aus, die man archivieren möchte, geht wieder auf Datei->Als Katalog exportieren, wählt einen neuen Speicherort und löscht anschließend die Dateien wieder vom Datenträger. Möchte man diesen neuen Katalog weitergeben, löscht man die Daten natürlich nicht – man möchte sie ja selbst im Katalog behalten.

Bei Sammlungen kann man einfach die entsprechende Sammlung mit der rechten Maustaste auswählen und von hier aus direkt als Katalog exportieren.

Sammlungen als neuen Katalog exportieren

 

Mit diesen Infos könnt ihr nun eure Lightroom-Kataloge aufräumen oder schlanker machen, indem ihr Fotos in eigene Kataloge archiviert. Ich möchte euch aber noch einmal die Wichtigkeit von Backups ans Herz legen. Eine kleine Einführung dazu, könnt ihr auch HIER nachlesen.

42 Responses

  1. René

    Gestern den LR 6.8 update gemacht und ab sofort lässt sich der Katalog nicht mehr sichern.
    Überprüfen Sie ihre Ordnerberechtigung und dass Sie über genügend Platz …… Wechseln Sie den Ordner. Ich habe genügend Plat und auch das Wechseln des Ordners bringt keinen Erfolg. Adobe nervt! René

    Antworten
  2. Robert

    Interessanter Artikel über „Lightroom Kataloge und Bilder sichern, archivieren und weitergeben“. Gibt neben Lightroom noch einige andere coole Software Service indem man Katalog speichern bzw. veröffentlichen kann.

    Antworten
  3. Magpi

    Dein Beitrag war wirklich erhellend, danke! Eine Frage hab ich aber noch: Ich habe mehrere Kataloge, die jeweils über 2 Jahre gehen (Also z.b. Bilder11_12, Bilder13_14, Bilder15_16). Da sind alle Bilder schön beschlagwortet und je nach Ereignis in einem Ordner. Das Problem: Meine privaten Familienfotos sind gemischt mit den Beruflichen Fotos (ich schreibe hin und wieder Reportagen für Lokalmedien) in den einzelnen „Jahreskatalogen“.

    Jetzt hätte ich gerne alle Familienfotos (aus all den Jahren) gemeinsam in einem Katalog. Kann ich Fotos aus mehreren bestehenden Katalogen zu einem neuen Katalog zusammenfassen?

    Antworten
  4. Alois Loidl

    Ich habe LR 5 seit kurzer Zeit. Nun sitzt ein riesiges Problem vor dem Bildschirm bzw. vor LR…! ?

    Mein Bildbestand liegt auf externen FP. Organisiert ist er dort in einer Ordnerstruktur, die nicht chronologisch, sondern teilweise anlassbezogen (z.B. Urlaub und Reise/Radreise Italien 2014/Genua) ist. Teilweise ist sie auch inhalts- bzw. themenbezogen (z.B. „Märkte“ , „Spiegelungen“, „Familie“ etc., oft noch mit Unterordnern). Es handelt sich dabei sowohl um JPGs als auch um RAWs.

    Leider hatte ich mich mit der Struktur des Programmes kaum auseinandergesetzt (bin IT-mäßig wirklich ein Nurmi), sondern fröhlich darauf los importiert und natürlich fleißig bearbeitet – dafür habe ich es schließlich besorgt…. Die importierten Bilder legt LR auf der internen FP ab (bei RAW als etwas schlankere DNG Datei statt als CR2 Datei).

    Bedingt durch einen Gehirn-Supergau meinerseits, zusammen mit ein paar unglücklichen Umständen, habe ich auf der internen FP Ordner mit rund 8.000 von insgesamt etwa 20.000 bislang importierter Bilder gelöscht (auch aus dem Papierkorb, Auslöser war ein Platzproblem).
    Die gelöschten LR-Ordner sind mit einem Fragezeichen versehen. Wenn ich ein Bild daraus im Entwicklermodus anklicke kommt die Meldung „Ordner wurde nicht gefunden“, da LR die gelöschten Bilder natürlich am Ort, wo sie abgelegt wurden, nicht findet.
    Die Originalbilder sind aber auf der externen FP noch vorhanden, aber wie kriege ich sie wieder an den ursprünglichen Platz (und als DNG)? Wenn ich bei einem betroffenen Ordner auf „Importieren“ gehe, werden die Bilder auf der externen FP ausgegraut, da sie ja schon importiert wurden.

    Oder wie kriege ich da eine Verknüpfung zusammen? Die unterschiedliche Ordnerstruktur (Chronologie in LR und Anlass bzw. Thema auf der FP) machen es nicht einfacher.

    Die XMP-Daten wurden gespeichert.

    Hat da jemand einen Lösungsvorschlag, den ich als blutiger Laie auch verstehe und der mir möglichst nicht zeitmäßig den nächsten Urlaub kostet…?

    Hoffnungsvoll,
    Alois

    Antworten
    • nachbelichtet

      Auf das Fragezeichen klicken, und den Pfad auswählen, an dem das Originalbild liegt. Fehlende Zuordnungen im ursprünglich gleichen Ordner werden dann automatisch in Lightroom repariert. Das muss man dann für jeden Ordner einmal machen und dann ist wieder alles gut.

      Antworten
      • Alois

        Pffft…! Grade probiert und es funzt!
        Wird schon noch eine ordentliche Portion Arbeit sein aber ich bin froh um die Lösung.

        Herzlichen Dank nochmal. Mindestens ein Bier hast bei mir gut ;-)!

      • Alois

        Hallo!
        Nach einem ersten Versuch der Verknüpfung, der mich jubeln ließ, bin ich erst heute dazugekommen, mich an den PC zu setzen.
        Die Verknüpfung mit der Originaldatei die auf der externen Festplatte liegt funktioniert zwar, aber ich hätte dann den „noch funktionierenden“ Teil der Dateien auf der internen FP, den neu zu verknüpfenden auf der externen.
        Ich hätte gerne alles auf der internen FP meines Laptops, um auch z.B. im Urlaub darauf zugreifen zu können.
        Gleichzeitig möchte ich die Originaldateien auf der externen FP komplett erhalten (dort sind sie, wie oben erklärt, nach Themen etc. geordnet). Einfach die neu verknüpften Dateien in die interne FP verschieben geht dann wohl nicht?
        Gibt es da Abhilfe?

        Danke, Alois

        PS: Ich hoffe, ich konnte verständlich ausdrücken, wo mein Problem liegt

      • Ingolf Efler

        Ich habe ein ähnlich gelagertes Problem. Bilddateien 1/2 TB/ca. 15.000 Fotos waren auf externer Festplatte MyBook (M:). Es gab Anzeichen, dass die ihren Geist aufgibt. In einer Panikaktion habe ich auf eine andere Festplatte, die ich gerade frei hatte, per WD Sicherungssoftware ein Kopie gemacht. Das WD MyBook war dann tatsächlich am Ende. Anschließend habe ich mir in den PC/Windows 8.1 intern eine neue Festplatte einbauen lassen und die wieder M: genannt und die Dateien mit Explorer auf diese neue interne M: gespielt, in der Hoffnung, der LRCC Katalog auf C: „merkt das nicht“. Hat er aber. Die Daten sind nun offline. Meine Frage: ich habe ohnehin Anspruch auf Ersatz eines neuen MyBook (6 Monate alt, Garantiefall) Wenn ich das neue MyBook habe, die Daten darauf zurückspiele, was sagt der Katalog wohl dazu. Findet er die Daten und alles ist gut?

      • nachbelichtet

        Wenn der Dateipfad exakt gleich ist, dürfen die Fotos auch nicht als offline angezeigt werden. Vielleicht noch einmal prüfen, ob nicht doch ein Unterschied da ist. Mit einem rechten Mausklick auf ein Offline-Bild und „Gehe zu Ordner in Bibliothek“ klappt links in der Ordneransicht den ursprünglichen Pfad auf. Den einfach mal mit dem Vergleich, was aktuelle auf der Festplatte zu finden ist.

        Vielleicht hast du ja bei der Kopieraktion die Fotos in eine Ordner mit anderem Namen kopiert?

        Wichtig wie immer: Fotos kann man mit Lightroom so viel hin und herschieben wie man möchte – so lange man das IN Lightroom und nicht extern per Explorer oder Finder macht. Und warum macht ihr denn bitte keine regelmäßigen Backups von euren Fotos (und eurem System)? Das ist so einfach und billig und erspart jede Menge Stress und Ärger …

  5. Roman

    Ich habe gerade die letzten paar Jahre in einzelne Kataloge exportiert. Kleiner Hinweis am Rande: Noch kurz vor dem Exportieren ist die letzte Möglichkeit, „abgelehnte“ Fotos von der Festplatte zu löschen 🙂

    Antworten
  6. Christian

    Hallo,
    toller Blog-Artikeln mit tollen Kommentaren. Ich habe ein Frage: Ich habe 200+ Fotos von einem Mitarbeiter in Lr bearbeiten lassen. Er wird mir die Fotos bearbeitet zur Verfügung stellen. Wenn es jedoch noch eine Kleinigkeit zu korrigieren gibt, hätte ich gern die Möglichkeit, dies selbst zu tun.

    Ich möchte mir jetzt nur die Katalogdatei des Mitarbeiters mitschicken lassen, denn die Originale habe ich selbst noch auf dem Rechner. Wenn ich die Katalogdatei des Mitarbeiters bei mir öffne, wird Lr die Originaldateien zunächst nicht finden, da sie beim Mitarbeiter einem anderen Pfad zugewiesen wurden. Kann ich diesen Pfad neu angeben und werde ich dann alle Entwicklungs-Einstellungen, die gemacht wurden, vorfinden?

    Klar, ich könnte den Mitarbeiter auch – wie im Artikel angegeben – den Katalog mit Fotos exportieren lassen…aber die Originale sind ja bereits bei mir vorhanden. Ich brauche nur die Entwicklungs-Einstellungen. Komme ich über die Katalogdatei an die Entwicklungs-Einstellungen, wenn alle Fotos schon vorhanden sind?

    Viele Grüße und weiter so,
    Christian

    Antworten
    • nachbelichtet

      Hallo!

      Das geht natürlich: Wenn du den fremden Katalog öffnest, werden dir die Fotos mit einem kleinen ? in der Bibliothek angezeigt was bedeuten soll, dass Lightroom die Originaldateien nicht finden kann.

      Einfach ein Foto mit einem rechten Mausklick und „im Explorer anzeigen“ öffnen. Lightroom öffnet dann einen Dialog in dem er genau noch einmal sagt, dass dieses Foto im angegeben Pfad nicht zu finden ist und bietet eine Suchfunktion an. „Suchen“ anklicken, zu deinen vorhandenen Originalen navigieren und öffnen. Waren alle anderen Fotos ebenfalls in diesem Ordner, werden sie automatisch mit dem gleichen Pfad verbunden. Du musst also nur ein Foto neu verbinden und LR übernimmt das für alle anderen Fotos in diesem Pfad.

      Sollte sich die Fotos aber jeweils in unterschiedlichen Ordnern befunden haben, musst du das für jedes Bild einzeln machen.

      Antworten
      • Christian

        stark! Vielen Dank für die ausführliche und schnelle Antwort!!

  7. Alfred Zejdlik

    LR ist eine gute Software um Bilder zu bearbeiten und auch zu archivieren. Wobei das Archivieren sehr eingeschränkt ist – denn zu einem guten Archiv gehört auch eine gute Sicherungsmöglichkeit – auch für tägliche Sicherung. Doch diese Möglichkeit fehlt leider bei LR
    lg alfred

    Antworten
    • nachbelichtet

      Da muss ich mal einhaken, denn selbst ausgewachsene DAM-Systeme haben meist keine eigenen Sicherungstools. Eine gute und sehr einfach einzurichtende Datensicherung lässt sich unter Windows mit Bordmitteln erledigen und beim Mac hilft Timemachine. Mehr Infos zum Thema Backup gibts hier reichlich. Ein gutes Backup erfolgt immer mit guten Tools und sollte unabhängig von der Anwendung sein.

      Aber auch Lightroom bietet mit dem zweiten Speicherort beim Import und der automatischen Sicherung des Katalogs rudimentäre Sicherungsmöglichkeiten an, die aber ein echtes Backup natürlich nicht ersetzen können.

      Antworten
  8. colic

    Danke für die Tipps… Eine Frage…. Unter Karte -> Gespeicherte Positionen kann man Orte speichern. Wo wird das auf der Festplatte gespeichert? Ich denke nicht im Katalog weil ich Lightroom neu eingerichtet habe und die Orte wurden nicht hinzugefügt.

    Antworten
  9. Uli Greiff

    Hallo, hab deinen Artikel gelesen und war erstmal geschockt, hatte immer gedacht, auch meine Bilder würden gesichert…. Ich muss sagen, dass ich nicht der Lightroom-Profi bin…
    Also, den Anweisungen gefolgt und Katalog mit Allen Bildern auf externe Festplatte exportiert, hat auch geklappt, sie sind da im Verzeichnis „Sicherung Lightroom Bilder“, auch ein Katalog-Datei „Bilder.lrcat“. Meine vorherigen Sicherungen ohne Bilder sind auch auf der externen Festplatte mit dem Verzeichnis „Sicherung Lightroom“ mit den Katalog-Dateien „catalog3.lrcat“. Habe jetzt die Fotos auf dem PC nicht gelöscht, sondern in einen anderen Ordner verschoben, weil ich Angst vor Datenverlust hatte. Jetzt findet Lightroom meine Bilder nicht mehr, weder auf externer Festplatte noch auf dem PC. Wie bringe ich Lightroom jetzt bei, die Bilder aus der externen Festplatte zu beziehen?? Bin gerade ziemlich ratlos…
    Gruß Uli

    Antworten
    • nachbelichtet

      Ich nehme an, dass du die Fotos nicht innerhalb von Lightroom verschoben hast, sondern einfach über den Explorer?
      Dann schiebe die Dateien erst einmal zurück an die Originalposition und verschiebe sie dann im Ordner-Panel links in Lightroom. Damit wird deren Position im Katalog automatisch aktualisiert. Lightroom merkt nur was IN Lightroom gemacht wird.

      Antworten
      • Uli Greiff

        Stimmt vollkommen, hab sie über den Explorer verschoben, jetzt wieder an der Originalposition, aber das Verschieben in Lightroom links geht nicht, externe Festplatte ist zu sehen (Laufwerksbuchstabe, Bezeichnung), ginge nur in einen Ordner zu verschieben, der Bilder enthält, ins Hauptverzeichnis nicht. Allerdings enthält der Ordner, den ich verschieben will, auch das Katzalog-Verzeichnis…

      • nachbelichtet

        Leg dir doch einen Ordner „Fotos“ oder „Lightroom“ oder so an und schiebe alles da hinein (über Lightroom 😉 )

  10. Statze

    Hallo…
    Ich bin jetzt gerade vollkommen verwirrt! Wie ist dieser Satz zu verstehen? „Nach dem erfolgreichen Export, kann man alle Fotos mit STRG+A auswählen und vom Datenträger löschen – man hat sie nun ja mit dem neuen Katalog an einem anderen Ort zusammengefasst.“Ich soll die Fotos erst in einen neuen Katalog verschieben und sie dann löschen? Hä? Mein Lightroom 5 ist so grottenlangsam geworden, dass ich gerade dabei bin alle Fotos (122.000) in einen neuen Katalog zu exportieren und dann soll ich sie löschen? Also, das verstehe ich nun wirklich nicht!

    Über Hilfe würde ich mich sehr, sehr, sehr freuen!

    Lieben und verzweifelten Gruß
    Steffi

    Antworten
    • Markus Dollinger

      Die Fotodateien wurden ja auch an einen anderen Ort kopiert und man braucht sie ja nicht zweimal. Es geht hier ja auch um das Anlegen von Teilkatalogen.

      Deine Fotos in einen neuen Katalog zu exportieren wird dir vermutlich keinerlei Geschwindigkeitsvorteil bringen …

      Schau dir mal die Links unter dem Beitrag an, rüste vielleicht etwas Speicher auf, setze auf SSDs usw.

      Antworten
      • Statze

        Es tut mir leid, wenn ich mich jetzt hier doof anstelle! Wirklich! Aber ich habe Speicher ohne Ende! 28 GB. (Neuer Mac Pro)! Nach dem Update auf Mavericks (heißt doch so, oder?(, sind meine Lightroom Kataloge derart langsam geworden, dass ich nicht mehr vernünftig arbeiten kann. Jetzt sage mir bitte nicht, dass das mit den neuen Katalogen Blödsinn war? Ohje! :-((( Ich werde verrückt hier!

      • Markus Dollinger

        Hast du schon einmal den Katalog optimieren lassen?

      • Markus Dollinger

        Dann wird’s schwierig. Lightroom wurde es nach dem Mavericks Update langsam?

      • Statze

        Ja…vorher hatte ich keinerlei Probleme. Das macht mich ganz irre! :-((( Ich kann so nicht arbeiten. Und was mache ich jetzt? Hast Du eine Idee? Danke!

      • Markus Dollinger

        Mit Timemachine zurück auf Mountain Lion – oder was du vorher hattest …

  11. Helmut Behrends

    Hallo,

    ich habe mit großem Interesse diesen Beitrag gelesen. Sehr gut und interessant. Eine Lösung für mein Problem habe ich allerdings -noch- nicht gefunden. In LR 5 habe ich nur einen Katalog mit inzwischen mehr als 90.000 Fotos. Nun möchte ich einen Teil der Fotos auf einer anderen Festplatte archivieren. Wie es funktioniert, habe ich aus Deinem Beitrag entnommen. Ich möchte in dem neuen Katalog auf der anderen Festplatte die Fotos allerdings wiederum in den Ordnern mit der gleichen Bezeichnung finden. Wenn ich es richtig verstanden habe, werden die Fotos nach dem Katalogexport aber nur in einem einzigen Ordner geführt. Gibt es für mein Problem eine Lösung?

    Gruß Helmut

    Antworten
    • Markus Dollinger

      Meines Wissens nicht. Mir stellt sich allerdings die Frage, was man davon hätte? Was Fotos angeht habe ich mich schon lange vom Dateisystem-Ansatz verabschiedet. Für mich ist es nur wichtig, dass alle Fotos an einem gemeinsamen Ort gespeichert werden, weil das das Backup vereinfacht. Wie LR das macht ist mir vollkommen egal. Für die Übersicht habe ich ja die Ordner im Lightroom Katalog und für die schnelle Ansicht außerhalb von LR gibt es zig flotte Bildbetrachter (XNview z. B.), aber auch Picasa kann eine schnelle Übersicht verschaffen.

      Antworten
  12. Robert Oppel

    Hallo Markus,

    ich habe momentan alle (ja, leider alle) meine Bilder in einem Katalog. Mit Lightroom 5 hat Adobe die Perfomance-Bremse ja noch ein Stück weiter angezogen und ich möchte nun meine Bilder gerne in mehrere Kataloge (eine pro Jahr) aufteilen. Dank Deiner Anleitung ist mir der Weg klar, dennoch habe ich noch eine Frage: was passiert eigentlich mit den virtuellen Kopien??? Ich möchte diese nur sehr ungern verlieren, da ich dort mehrere Versionen von Bildern aufhebe und das Original meist unangetastet lasse (jeder hat so seine Eigenheiten 😉 ). Wenn ich Bilder aus einem Jahr in einen separaten Katalog exportiere, sind die virtuellen Kopien dann verloren oder bleiben diese erhalten? Danke für eine Antwort und mach weiter so mit Deinem Blog!!!

    Antworten
    • Markus Dollinger

      Sämtliche Katalogdaten, dazu gehören auch die virtuellen Kopien, bleiben erhalten.

      Antworten
      • Robert Oppel

        Markus…danke für Deine überaus schnelle Antwort!!! Dann kann ich jetzt mal noch anfangen die Bilder hin und her zu schieben 🙂

  13. Jochen

    Ich habe nun einen Laptop für den Urlaub besorgt und die Kataloge mit den Smart Vorschauen darauf kopiert. Soweit alles gut, doch fehlen bei mir die Export Einstellungen die ich separat angelegt hatte. Diese werden anscheinend an einem anderen Speicherort abgelegt.

    Kannst Du mir sagen, wie ich auch diese Einstellungen auf den Laptop übertragen kann?

    Antworten
  14. Helmut Minten

    Hallo Markus!

    Ich habe in meinem Blog schon über mein „Problem“ berichtet:

    Folgendes is der Fall:
    Für die Zukunft ( auch schon die nähere in Gestalt meiner Fotorreise im
    Februar) habe ich mir vorgenommen, die Bildbearbeitung auch auf einem
    Laptop einzurichten. Okay, das war nicht das Problem, sondern die
    Bilddateien und den Zugriff auf diese zu gestalten.

    Ich habe mir daher zunächst eine 1-TB-Festplatte besorgt,
    auf die ich den Katalog und die Bilder bzw. Ordner abspeichern wollte.
    Die Idee dahinter war, am Laptop und später auch am Desktop-PC auf diese
    Dateien zugreifen zu können…

    WIE das Ganze nun zu bewerkstelligen ist, habe ich versucht zu
    recherchieren und die im Internet verfügbaren Informationen stellten es
    nicht als sooo kompliziert dar. Was habe ich nun gemacht?!

    Auf dem Desktop-PC, auf dem LR4 bisher lief, habe ich die Bilder und
    Ordner, die sich auf der Festplatte befanden, alle hübsch in einen neu
    erstellten Ordner verschoben, den ich „Meine Lightroom Bilder“ genannt
    habe. Dann habe ich dieses Ordner physich auf die externe Festplatte
    verschoben, nicht kopiert, sondern richtig physisch verlagert. Dabei
    waren selbstverständlich auch die Katalogdateien von Lightroom selbst.

    Jetzt erst entstand das Bild, das mich irritiert! Sowohl auf dem Laptop
    als auch auf dem Desktop-PC sind selbstverständlich die Bild- und
    Katalogdateien vorhanden, die sich auf der externen Festplatte befinden!
    LEIDER findet sich aber auch auf beiden Rechnern eine Übersicht über
    die jeweilige Ordnerstruktur der internen Festplatte, die jetzt viele
    viele Ordner enthält, die das Symbol mit den „kleinen Fragezeichen“
    enthält. Das heißt, Ordner und dazugehörige Bilder sind „offline“, das
    heißt von LR4 nicht gefunden! Das setzt sich auch auf den
    Veröffentlichungsplattformen für Facebook und FLICKR fort…*Boah, nein!!! Grrrrh!!!*

    Dazu stand in den Einträgen im Internet nix!!! Ich weiß jetzt nicht, ob
    ich die „alten“ Ordner jetzt einfach in LR4 löschen soll oder mit dem
    „Rechtklick“ nach den verschwundenen Ordnern suchen…

    Mann-oh-Mann! Was für ein Mist!!!

    Antworten
  15. Jens

    Danke für die gute Zusammenfassung des LR-Kataloghandlings. Aus eigener Erfahrung warne ich aber _dringend_ davor, leichtfertig Kataloge zusammenzufassen, zu exportieren und anschließend im guten Glauben, alles gesichert zu haben, Bilder/Kataloge zu löschen usw.
    Der Grund ist, dass bis mind. zu den 3er Versionen von Lightroom erhebliche Probleme beim Ex- und Importieren von Katalogen bestanden, die dazu führten, dass ich nicht von Windows 7 zu MacOS migrieren konnte, ohne handisch tausende von Fotos zumindest zu prüfen. Und selbst dabei sind mir Entwicklungseinstellungen ganzer Sammlungen oder Ordner verloren gegangen, andere blieben erhalten. Auch gab es sowohl bei Exports als auch Imports nicht weiter erklärende Fehlermeldungen innerhalb von Lightroom auf beiden Plattformen, die nicht zu Ursachenfindung der Probleme beitrugen. Lightrooms Verhalten war hier höchst mysteriös und nicht reproduzierbar – es knallte immer an anderen „Stellen“. Ich hatte mehrere Tage mit ca. 30.000 Bildern zu tun, bis ich ruhigen Gewissens den Windows-Rechner verkaufen konnte.
    Man wisse, dass ich seit über 10 Jahren täglich auch beruflich als IT-Projektleiter arbeite und meinte, 20 Jahre IT-Erfahrung würden reichen, um mit so was umzugehen. Aber wenn die verwendete Software buggy arbeitet, ist man als Nutzer aufgeschmissen. Ausgerechnet beim Wichtigsten, dem Katalog, sponn Lightroom damals indiskutabel und für unerfahrene Nutzer, die einfach nur fotografieren wollen, war Lightroom letztes Jahr noch zu buggy. Meiner Meinung nach waren die Ex- und Importfunktionen nicht releasereif.
    Ob und inwieweit das bei Version 4 besser ist, weiß ich nicht, da ich die Funktionen unter der 4er Version noch nie benutzt habe. Markus hat ja offenbar keine Probleme gehabt.

    Jens

    Antworten
    • Markus Dollinger

      Das ist natürlich ein guter Einwand, allerdings hatte ich tatsächlich noch nie Probleme damit, obwohl ich oft Kataloge zwischen Rechnern jongliere – auch zwischen PC und Mac.

      Ein gutes Backup sollte aber auch diesen Eventualitäten den Schrecken nehmen.

      Antworten
      • Jens

        Ja, da passt es, dass du dich zu Recht regelmäßig mit erhobenem Zeigefinger dem Thema Backup widmest 🙂
        Ich finde es angemessen, bei aller Euphorie um Lightroom auch mal kritische Worte zu sagen, weil bei Adobe eben auch nicht immer alles glatt geht. Das ist auch bei der Komplexität der Software durchaus nachvollziehbar, aber es müsste nicht zwingend so sein, wenn Qualitätssicherung ernster genommen würde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.