Wenn ich mir meine Zugriffsstatistiken so ansehe, liegt der Anteil an Mac-Usern unter euch bei knapp 20%. Darum möchte ich ein bisschen mehr über dich als Mac-User wissen. Aber auch Windows- und Linux-Anwender sind gefragt.

Dieser Beitrag wurde 2012 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Der Anteil der Mac-Benutzer steigt stetig, nicht zuletzt durch den Erfolg des iPhones und iPads höre ich immer öfter auch aus meinem Bekanntenkreis, dass langjährige Windows-Nutzer auf Macs umsteigen. Egal ob es nun der Style-Faktor, eine vermeintlich einfachere Bedienung oder bessere Stabilität ist: Mich interessieren deine individuellen Gründe, warum du einen Mac oder auch eben keinen Mac hast.

Bist du gleich zum Mac gekommen oder von einem anderen System umgestiegen und warum?

Welchen Apple Rechner hast du und was machst du hauptsächlich an deinem Mac? Was gefällt dir besonders und was vielleicht auch nicht so gut?

Würdest du als Windows-User auf einen Mac umsteigen und warum – oder warum würdest du das nicht machen?

Welche Tipps kannst du Umstiegswilligen geben?

Schreib deine „Mac-Geschichte“ in einen Kommentar – gerne kannst du auch auf deine Homepage verlinken! Ich bin schon sehr gespannt!

42 Responses

  1. BenQi

    toller beitrag! hier meiner dazu:

    seit 1989 am PC // ab 386 120 MB HD, 8 MB RAM //pagemaker, photostyler, corel draw, freehand, acrobat // fokus ist foto, grafik, design und alles, was dazugehört // stets aktuelles equipment, schnell, leise etc. //mir hat mit win eigentlich nie etwas gefehlt //sehr zufrieden damals mit dem stabilen win NT, zuletzt XP, alles bestens // 2001 mein erstes notebook sony vaio, kaufentscheidend die screenqualität // bin einfacher user, hab zwar mal in den 90ern auchzB. an win.ini‘s herumgefuschelt und so, aber alles in maßen, gut, wenn man jemanden kennt, der weiß, wenn‘s brennt, was zu tun ist // über die jahre sporadisch an macs // immer die rechte maustaste vermisst etc. // 2013 war klar, ein neues notebook soll her, weg von meinem desktop PC zu mehr flexibilität, vor allem örtlich //3 wochen recherchiert, von verkäufern beeinflusst, habe ich mich mehrfach „umpolen“ lassen, wollte win, dann mac und wieder hin- und her // dank meiner begabung, geld auszugeben, das ich eher tröpfchenweise vernichten sollte wurde es ein macbook pro und als am tag der kaufentscheidung auch gleich noch ein auftrag reinkam, wurde es eins mit i7, 500 GB SSD und 16 GB RAM // software: indd, psd, cdr, pdf, lightroom etc. win7 über parallels // und kaufentscheidend? nicht nur das retina display // bin rundum happy //an meinem PC hängen 2 große monitore, die ich nicht mehr vermisse, seit ich mir dann eine woche nach dem macbook den 27“er von apple zugelegt habe // alles ist viel einfacher, weniger klicken, weniger generve bei installationen etc. // und jedes mal, wenn ich mein macbook sehe oder benutze freue ich mich über das design und die haptik und obwohl heute samstag ist, kurz nach acht und ich am arbeiten bin, habe ich spaß und bin total motiviert, auch dank meines geilen equipments // heute morgen um 3 war ich dann doch zu müde, den kommentar gleich zu schreiben, hab mich ja so über die qualifizierten kommentare hier vor mir gefreut, egal ob win oder mac, deshalb aber jetzt doch noch, bevor es ans geld verdienen geht // tipps? ausprobieren, freunde fragen und jeden euro 3x umdrehen, aber wenn, dann viel spaß, egal ob mit win oder mit mac!

    Antworten
  2. Bäuml Martin

    1. Von Windows auf iMac 27 umgestiegen (erst vor ca. 3 Monaten – auf einem Laptop ist aber noch Windows 8 – für alle Fälle drauf – wurde aber bis jetzt nicht benötigt).

    2. Wie bereits erwähnt iMac 27. Bildbearbeitung und sonst auch alles wie mit Windows.
    Am meisten gefällt mir die Stabilität, die Schnelligkeit und Bildschirmauflösung des Systems.
    Etwas fehlt das interne Laufwerk – wobei eigentlich nicht mehr ganz so wichtig.
    Der Preis schreckt bestimmt die meisten User ab.

    3. Bin vor kurzem umgestiegen. System arbeitet stabiler. iPad und iPhone gehören auch noch zu meiner Ausstattung, deshalb auch der prompte Umstieg.

    4. Auf ein gewisses Umdenken muß man sich einstellen – vielleicht am Anfang zweigleisig bleiben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Martin Bäuml

    Antworten
  3. flip1911

    Ich bin zu Mac gekommen, um Logic nutzen zu können. Logic 9 ist also der Grund zum wechsel gewesen, ich persönlich finde, von einigen nervigen aber verschmerzbaren Bugs abgesehen, das Logic 9 sehr gelungen ist.
    Da der Kauf der Software und der damit verbundene Hardewarewechsel sehr kostenintensiv ist, habe ich mich für den Mac Mini mit großen i7 entschieden, die 100€ Aufpreis zum normalen i7 haben den Kohl auch nicht mehr fett gemacht, und ich verspreche mir davon, viele Jahre up to Date zu sein.
    Der Mac Mini mit Fusion Drive ist eine sehr gelungende Sache, die verbaute Hardware ist hochwertig und Leistungsstark, das Preis Leistungsverhältnis stimmt beim Mini, wer vergleichbare Hardware als PC aufbaut kommt auch nicht viel billiger davon, und ein gewisser Aufpreis für´s Design ist auch angemessen, bis dato habe ich kein vergleichbares Produkt auf den PC Markt zu den Preis gefunden, 4xUSB 3.0 und Firewire 800 in einem Produkt sollten ein vergleichbares Produkt schon mitbringen.
    Das wegen seiner stabilität angepriesene Mac OS X ist sicher kein schlechtes Betriebssystem, allerdings läuft Windows 7 auf einen PC mindestens genauso gut, wenn nicht sogar stabiler, die Aussage das Mac OS sei stabiler ist ein Vorurteil das der Vergangenheit angehört.
    Hat man bei Mac OS X ein Problem, bleibt einen dies erhalten, während man bei Windows immer irgendwie eine Lösung finden kann.

    Hier ein Beispiel:

    Läuft die Tonausgabe über USB Audio Interface, bekommst du trotz der erkennung des interfaces durch den VLC – Player, kein Ton, über 3,5 Klinkenstecker ja, USB nein.
    Dieses Problem ist vom Hersteller des Audio Interfaces unabhängig, schuld hat laut Apple natürlich der VLC Player, das Problem tritt beim Mini genauso auf wie beim MacBook Pro.
    Ich hätte von Apple erwartet, das man nach Kenntnisnahme dieser Sache, sich dem annimmt und eine Lösung erarbeitet, leider Pustekuchen.

    Der Mediaplayer von Apple ist im übrigen, auch wenn schwer zu glauben das dies überhaupt möglich ist, schlechter als der Windows Media Player. Hierzu Glückwunsch, das ist eine Meisterleistung einen Player zu machen der mieser ist als der WMP… wahr bestimmt aufwendig das so hinzu kriegen.

    Alternativ dazu kann man wenigstens mit MPLAYER runterladen, damit werden auch .avi wiedergegeben.

    Wer im Internet surft, Büroarbeiten macht und gelegentlich spielt hat mit dem kleinen i5 beim Mini sicher eine gute ausreichende Hardware, Grundvorraussetzung sollte aber ein mangelndes technisches Verständnis sein, hat man diese nicht fährt man mit einen PC besser.

    Zum reinen arbeiten in Sachen Audio, so wie meiner einer, sollte man schon mindestens den i7 nehmen und Fusion Drive, dann macht es richtig freude, unbedingt mindestens 8GB Ram nachrüsten, auch wenn einige der Meinung sind das dies kein muss ist, man tankt ja ein Porsche auch mit Super plus und nicht mit normalbenzin (blöder vergleich passt aber trotzdem).

    Zum arbeiten für Audio und Filmprojekte ist Apple super, zum zocken ziehe ich ein PC vor, der im übrigen alles andere genauso gut kann. Durch die im Betrieb wachsende registry beim PC ist bei pfleglicher Behandlung alle 3-4 Jahre (wer dies nach 1-2 Jahren machen muss, sollte zu Apple wechseln da er von beginn an sein System nicht richtig aufgesetzt, bzw. nicht geflegt hat) eine neue Systemaufsetzung nötig, da die Geschwindigkeit spürbar nachlässt, da Mac OS X keine registry hat die wachsen kann, fällt dies bei Apple weg.

    Mein Fazit: Eine gute Grafiklösung braucht man heutzutage eigentlich nur für Spiele, hier ist der PC Markt die bessere Wahl.
    Der IMAC ist zwar supersexy, lässt aber wie der MacBook Pro Firewire vermissen. Der MacBook Pro ist zu teuer, für´s gleiche Geld kriegt man wesentlich mehr Leistung, ein vergleichbares Produkt auf den PC Markt kostet die hälfte.
    Der Mac Mini ist super, erheblich günstiger als der MacBookPro bei gleicher Hardware, kein vergleichbares produkt auf den PC Markt vorhanden.

    Fakt: Bleibt kritisch und überlegt genau was ihr wofür braucht, ein wirkliches besser oder schlechter gibt es nicht. Natürlich springen mir gleich die Anhänger von Appletology an Hals, für die es keine alternative zu Apple gibt, aufgrund des mangelden technischen Verständnisses das viele mitbringen verständlich, ich mag den Mini und Logic 9 ist super, aber die verdienste die ein Unix bassierendes Betriebssystem mit sich bringt Apple zuzuschreiben, ist falsch.
    Da jede andere Linux bzw. Unix basierendes Betriebssystem die Probleme nicht mit sich bringt, wie ich sie beschrieben habe, hat hier Apple bewusst grenzen gesetzt um den User bei der Wahl seines Medienplayers zu bevormunden, das finde ich schade.

    Auch das Nichtabschalten von Hintergrundprozessen sollte Apple dringend koregieren. Wer das nicht möchte brauch das ja nicht zu tun, aber wer gerne volle Performance nutzen will, sollte die Möglichkeit dazu haben.

    Zum Glück für Apple hat sich Microsoft mit Windows 8 fast genauso blamiert wie mit Vista, hätten diese wie bei Windows 7 eine gute arbeit angeliefert, hätten sie MacOS X das fürchten gelehrt, so lacht sich Apple höchtens tot.
    Meine Kritik an MacOS X ist übrigens auf sehr hohen Level, würde Apple diese 2-3 Kleinigkeiten beheben gäbe es gar nix zu meckern.

    Antworten
  4. Helmut Hussian

    Vor etwa 3 jahren bin ich von Win, damals noch XP auf iMax umgestiegen und bereue den Umstieg nicht schon früher vollzogen zu haben. Er läuft und läuft und ja er läuft sogar nachdem eine neue HD eingebaut wurde und die alten Daten „‚rüberkopiert“ wurden. Anfangs ruckelte es zwar aber nachdem ich dem iMac androhte ihn neu aufzusetzten wars vorbei mit den Bocksprüngen. An das @ kann ich mich bis heute schwer gewöhnen. Was ich als Manko sehe ist, dass es keine eigene Office-SW gibt. MS bietet Office für Mac an ist aber der gleiche……wie bei Windows. Als leider auch nicht vorhanden bei Mac ist eine personalisierte Email mit Serienfunktion. Schreibe einmal 2000 Emails mit Sehr geehrter Herr Dipl.-Ing. NN oder Seehr geehrte Frau Mag. NN.Unter win gibt es dieses herrliche Programm, leider nicht unter Mac.
    Trotzdem würde ich NIE mehr auf Win zurück gehen und empfehle jedem sich mit der etwas teureren Rechnervariante auseinander zu setzten. Es gibt nur Freude mit Mac!

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon