Kürzlich habe ich ausführlich die Vor- und Nachteile verschiedener Geotagging-Lösungen beleuchtet. Bei den Geotaggern, die ihre Standortdaten direkt beim fotografien in die Bilddatei schreiben, gibt es immer ein paar Nachteile wie die zusätzliche Stromaufnahme, Belegung des Blitzschuhs und ungünstiges Handling.

Die Geotagging-Lösung „Unleashed“ (entfesselt) von Foolography geht hier einen ziemlich eigenen Weg, der aber sehr interessant ist.

Dieser Beitrag wurde 2011 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

Der Geotagger von Foolography besteht aus zwei Teilen. Das Empfängermodul selbst hat keine eigene GPS-Elektronik eingebaut, sondern fungiert nur als Bluetooth-Empfänger, der auf den entsprechenden GPS-Anschluss einer Nikon-Kamera aufgesteckt wird. Hier sind wir auch schon bei der schlechten Nachricht für die Fans anderer DSRLs: Der Unleashed ist nur für Nikon-Kameras verfügbar. Hier werden die Modelle D200, D300, D300s, D700, D2X, D2Xs, D2Hs, D3, D3X, D3s, Fuji S5 Pro, D3100, D5000, D5100 and D7000 und die beliebte D90 unterstützt.

Der Foolography Unleashed GPS-Empfänger mit Verpackung

Zum nur etwa Manschettenknopf kleinen Empfänger, benötigt man eine zusätzlich zu erwebende Bluetooth-Maus. Mancher hat sowas noch von früheren Navigationslösungen fürs Handy rumliegen. Hat man noch keinen entsprechenden Empfänger, muss man dessen Anschaffungskosten noch zum Kaufpreis des Unleashed addieren. Auf der Website von Foolography werden eine ganze Menge kompatibler GPS-Empfänger aufgelistet.

Technische Daten

  • Größe: 18.5 mm x 13 mm x 11 mm
  • Gewicht: 5g
  • Reichweite: >10 Meter
  • Bluetooth® 2.0
  • Betriebstemperatur: -40°C bis 85° C
  • Preis: ca. 200 €

Entfesselte Verbindung per Bluetooth

Bevor man den Unleashed einsetzen kann, muss er mit der GPS-Maus verbunden werden, das sog. Pairing. Bei einer D7000 benötigt man dazu den Fernauslöser MC-D2, denn über den wird das Pairing eingeleitet. Der Unleashed durchsucht daraufhin alle Bluetooth-Geräte in der Umgebung, weshalb man hier auch möglichst erst mal alle anderen aktiven Bluetooth-Geräte ausschalten sollte.

Unleashed und Holux Bluetooth GPS Empfänger

Ist das Pairing einmal geschafft, muss man das nicht mehr machen, außer man möchte eine andere GPS-Maus benutzen. Der Unleashed Empfänger selbst gibt über winzige LEDs Auskunft über seinen Betriebszustand. Dabei habe ich auch mehrere Tage hinweg keine nennenswerte Belastung des Kamerakkus feststellen können, was auch an dem wohl recht ausgefeilten Energiemanagement liegt. Der Empfänger geht automatisch in einen Standby-Modus und verbindet sich aber auch sofort wieder mit dem GPS-Empfänger, der natürlich ohne Unterbrechung weiterlaufen muss. Aktuelle Bluetooth-GPS Empfänger kommen aber gut und gerne auf 30-40 Stunden Dauerbetrieb mit einer Akkuladung.

Der Uleashed in der Praxis

Der kleine Empfänger braucht tatsächlich wenig Platz und schaut nur unwesentlich mehr über das Kameragehäuse hinaus, wie z. B. die Öse zur Gurtbefestigung. Bei der Nikon D7000 muss aber z. B. die Gummiabdeckung der Anschlussbuchsen aufgeklappt werden und steht dann im Weg herum, weil diese nicht abnehmbar ist. Das ist natürlich nicht die Schuld des Unleashed Empfängers, sondern ein etwas unglückliches Kontruktionsmerkmal von Nikon. Auf der einen Seite schützt diese Kappe dann den winzigen Empfänger etwas, sie ist aber auch immer im Weg.

Der Unleashed an einer Nikon D7000

Mit etwas Geschickt kann man das Scharnier auch aushängen, aber dann fehlt eben auch die vor Staub und Nässe schützende Abdeckung. Der Empfänger hat auch eine kleine Aussparung, durch die man ein Band ziehen kann, das man z. B. mit dem Kameragurt verbindet, ähnlich wie man es bei Objektivdeckeln kennt, um diese nicht zu verlieren. Trotzdem sollte man beim verpacken der Kamera vorsichtig sein, damit man den Winzling nicht versehentlich abreißt, da dieser ja nur über den Stecker befestigt ist.

Das eigentliche Geotagging funktioniert tadellos. Mit dem Auslösen werden die aktuellen Daten direkt ins Bild geschrieben – egal ob JPEG oder RAW. Die Qualität der Daten hängt dabei nur von der verwendeten GPS-Maus ab. Auch wenn die Kamera ausgeschaltet war, hat man nach weniger als 5 Sekunden wieder Empfangsbereitschaft.

Sollten mal keine Daten vorhanden sein, weil man sich z.B. in einem Gebäude befindet, kann der Unleashed auch die Daten der zuletzt bekannten Position verwerten, da diese zwischengespeichert werden. Da man mit einem entsprechendem GPS-Empfänger auch Tracks aufzeichnen kann, verbindet der Unleashed den Komfort des direkten Geotaggings mit den Vorzügen externer Lösungen.

Das gefällt mir gut

  • Sehr kompakte Bauform
  • geringer Stromverbrauch
  • direktes Geotagging ohne Nachbearbeitung
  • Qualität der GPS-Daten kann über eine bessere GPS-Maus erhöht werden
  • GPS-Logging mit entsprechender Hardware
  • Zukünftig auch als Bluetooth Fernauslöser nutzbar

Das gefällt mir nicht so

  • Recht hoher Anschaffungspreis, wenn noch keine GPS-Maus vorhanden ist
  • Bei manchen Kameramodellen teilweise ungünstige Befestigung, was aber an Nikon liegt
  • Man sollte bei der Handhabung trotzdem vorsichtig sein, da nur am Steckkontakt befestigt

Fazit

Der Unleashed von Foolography ist eine sehr interessante Alternative zu den bekannten Geotagging-Lösungen. Direktes Geotagging ohne Nachbearbeitung, ständige Bereitschaft und Trackaufzeichnung, sowie der Zwischenspeicher für GPS-Daten bei schlechtem Empfang sind nur hier zu finden.

Der Preis von ca. 200€ plus evtl. noch etwa 70€ für einen guten GPS-Empfänger ist allerdings auch schon eine Hausnummer, die nicht jeder für den Spaß „Geotagging“ aufbringen will.

Allerdings soll es demnächst möglich sein, den Unleashed auch als drahtlosen Fernauslöser samt App für Smartphones nutzen zu können. Dann würde sich der Anschaffungspreis durch den zusätzlichen Nutzen schnell relativieren.

 

[3 Flammen 3f=““]

Eine Antwort

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon