Die wohlbekannteste Microstockagentur iStockphoto erweitert ihr Angebot ab September durch Audioinhalte. Die neue Plattform wird iStockaudio heißen und sucht derzeit Musiker, Künstler und Komponisten, die gesprochene Texte und Wörter, Instrumentals, Ambient-Sounds und Samples verkaufen möchten. Damit hat iStockphoto das wohl kompletteste Angebot an royalty-free Media, denn neben Fotos, Vektorgrafiken, Flash-Dateien gibt es seit längerer Zeit […]

Dieser Beitrag wurde 2008 veröffentlicht.
Seitdem hat sich viel getan und manche Informationen und Links sind vielleicht nicht mehr aktuell!

iStockaudioDie wohlbekannteste Microstockagentur iStockphoto erweitert ihr Angebot ab September durch Audioinhalte. Die neue Plattform wird iStockaudio heißen und sucht derzeit Musiker, Künstler und Komponisten, die gesprochene Texte und Wörter, Instrumentals, Ambient-Sounds und Samples verkaufen möchten.

Damit hat iStockphoto das wohl kompletteste Angebot an royalty-free Media, denn neben Fotos, Vektorgrafiken, Flash-Dateien gibt es seit längerer Zeit auch schon Videofootages.

iStockaudio PreismodellDie Preise reichen von 1 Credit für einfache Samples bis 25 Credits für anspruchsvolle Kompositionen, wobei 20-40% des Verkaufspreises an den Verkäufer vergütet werden.

Wer teilnehmen möchte, kann HIER an einem kleinen Quiz bzw. Training teilnehmen und danach 3 Sounddateien mit 5 bis 30 Sekunden Länge (44.1 oder 48kHz, 16Bit unkomprimiertes WAV) zur Prüfung einreichen. Alle Dateien werden dann auf Qualität und Legalität (wie auch immer das in der Menge verfügbarer Samples-CDs funktionieren soll ….) überprüft und dann zum Verkauf freigegeben. GEMA-Mitglieder oder Mitglieder anderer Verwertungsorganisationen dürfen nicht teilnehmen, da die Inhalte damit nicht mehr royalty-free wären, können jedoch auf die Schwesterfirma Pumpaudio ausweichen.

Für Musiker ist dieses Geschäftsmodell nun eine weitere Möglichkeit das eigene Equipment in Leerlaufphasen oder bei Kreativitätslöchern auszulasten und mit relativ wenig Aufwand, nebenbei noch ein paar Euros zu verdienen. Der große Bekanntheitsgrad von iStockphoto dürfte dem Unterfangen auf jeden Fall zuträglich sein, wenngleich diese nicht die erste Agentur für lizenzfreie Musik sind, die auf Micropayment setzen – einen Bericht darüber gab es im letzten Jahr bei … nachbelichtet.

3 Responses

  1. Zettt

    Geniale Sache! Da muss ich mich doch gleich mal anmelden und schauen ob ich da mein Zeug rausbringen kann. Super Sache auf jeden Fall. Wahrscheinlich besser als das Podsafe Music Network.

    Antworten

Und jetzt seid ihr dran! Schreibt doch einen Kommentar!

Mit gekennzeichnete Links sind Affiliate-Links zu Amazon